Czernin

Hellmut Butterweck

Der Nürnberger Prozess

Eine Entmystifizierung

Am 20. November 1945, wurde der Nürnberger Prozess gegen die deutschen „Hauptkriegsverbrecher", Hermann Göring und Gefolgschaft, eröffnet. Er war ein faszinierendes, hochdramatisches Ereignis und wird bis heute verzerrt, verleumdet und mystifiziert.

Die Entmystifizierung – die neue Darstellung und die neue Bewertung – ist überfällig. Dies alles ist in diesem Buch auf souveräne Weise gelungen. Hellmut Butterweck stellt das Prozessgeschehen in den Mittelpunkt, reich an Höhepunkten, mit zahlreichen im Gerichtssaal geführten Dialogen. Er stützt sich nicht nur auf die offiziellen Protokolle, sondern auch auf die persönlichen Erinnerungen von Anklägern wie Telford Taylor oder Robert Kempner, von Verteidigern wie Gustav Steinbauer oder Alfred Seidl, von Angeklagten wie Hans Fritzsche oder Albert Speer und auf die jüngste Literatur.